Ziele erreichen: back to sexy is back

Begonnen hat das Projekt „back to sexy“ im Januar, als wir uns angeschaut haben und festgestellten: „Wir sind fett!“

Die Feststellung war erst einmal nicht schwer, dazu mussten wir uns nur morgens versuchen in den Anzug zu schiessen, schnaufend die Treppen zu unserer Firma hochlaufen und Fotos anschauen, die man überall auf Facebook, Instagram, etc findet.

Die Verwunderung war allerdings groß, denn schließlich zahlten wir schon mehrere Monate Fitnessstudio. Woran lag es also? Wir gingen auf Recherche und Gründe fanden sich schnell:

Ausgangslage:

IMG_0476
  1. Als leidenschaftliche Netzwerker passiert es das ein oder andere Mal im Monat, dass man mittags oder abends gemütlich bei einem Essen oder Glas Wein (meistens beides zusammen), wichtige geschäftliche Kontakte knüpft.
  2. Wir hatten erfolgreich Weihnachten gefeiert und das neue Jahr begrüßt. Nimmt man in dieser Zeit nicht traditionell das eine oder andere Kilo zu?
  3. Unser stressiger Job verhindert ein gesundes und regelmäßiges Essen. Wr sind quasi Opfer des Systems, aus welchem sich nur sehr schwer ein Ausweg finden lässt. Oder anders gesagt: Wir essen zu viel und falsch.
  4. Die dramatischste Erkenntnis war jedoch, dass ein reines Zahlen des Mitgliedsbeitrages im Fitnessstudio nicht ausreicht. Man muss tatsächlich hingehen und trainieren. Das hatte uns so keiner gesagt.

Ausgangslage:

Also sind wir ins Studio und begannen zu trainieren. Wir haben uns einen Trainingsplan erstellen lassen und sind regelmäßig ins Studio, um nach diesem Plan zu trainieren. Die Anfänge waren tatsächlich erschreckend. Zum einen, wenn wir uns angeschaut haben und zum anderen, wenn man sich unsere Werte angeschaut hat. Die Waage zeigte bei einem von uns knapp 98kg und der andere möchte seine Werte hier nicht veröffentlichen, denn es könnten später einmal seine Kinder lesen.

IMG_0419

Ziele setzen:

So richtig erfolgreich war das Ganze allerdings immer noch nicht. Uns machten die Übungen keinen Spaß und der Antrieb war auch überschaubar. Also mussten wir tun, was wir auch mit unseren Anlegern machen. Wie will ein Anleger erfolgreich investieren, wenn er nicht weiß wo er aktuell steht und keine Ziele hat, auf die er hinarbeitet? Und wenn wir das für unsere Anleger erfolgreich umsetzen können, warum soll das nicht auch für unsere eigenen Ziele und unseren Fitnesszustand gelten? 

Plan erstellen:

IMG_1427Also haben wir unsere Ziele definiert und uns einen Trainingsplan zusammengestelt, der besser auf unsere Bedürfnisse und unsere Ziele ausgelegt war. Die Ziele bei uns sind sicherlich individuell und das sollen auch sein. Die Motivation ist jedoch ungebrochen und unser Plan hilft uns perfekt bei der Zielerreichung. Ganz genau, wie es auch bei unseren Anlegern geschieht. Ziele und Pläne setzen Motivation und Euphorie frei. Sie helfen uns dabei, nach vorne zu kommen und uns in Bewegung zu versetzen. Genauso planen wir mit unseren Anlegern gemeinsam und begleiten sie bei der Zielerreichung.

Milestones:

3930727E-F9A9-471B-9139-3A59559EBBB8

Die Erfolge sind jetzt, wenige Monate später bereits zu sehen. Wir nähern uns mit großen Schritten unseren Fitnesszielen. Da konnte auch Corona nichts daran ändern. Denn wenn man ein Ziel vor Augen hat, lässt man sich nicht mehr davon abbringen. Wir sind fitter, schlanker und sportlicher und wir gehen diesen Weg weiter. Corona konnte uns nicht von unseren Zielen abbringen und schafft es auch nicht bei unseren Anlegern. Während wir eine Extraschicht außerhalb von Studios eingeschoben haben, haben die meisten unserer Anleger frisches Geld nachinvestiert. Mit noch mehr Power gestärkt aus der Krise kommen, das ist unser aller Ziel. Und gemeinsam mit uns werden das die Anleger schaffen.

Tipps zur Zielerreichung:

  1. Habe ein Ziel
  2. Visualisiere Dein Ziel
  3. Kenne Deinen Ausgangspunkt
  4. Schreibe Dein Ziel auf
  5. Mache Dein Ziel messbar

Author Profile

Karsten Matt
Karsten Matt
Ist es fair, wenn Menschen bewusst im Unklaren gehalten werden, wenn es um die Inhalte ihrer Investmentprodukte geht? Darf es sein, dass in Deutschland auf jegliche Art von Bildung Wert gelegt wird, nur nicht auf Finanzbildung?

Wie schafft man es als Berater, seine Kunden vor diesen Gefahren zu schützen und sie auf direktem Weg zu ihren finanziellen Zielen zu führen?

Mit diesen Fragen beschäftige ich mich tagtäglich. Ich schreibe Artikel, halte als Speaker Vorträge und coache meine Kunden, damit sie auf direktem Weg ihre finanziellen Ziele erreichen. Ende des Jahres erscheint das erste Buch von mir.

Als Vater von Zwillingen ist es mir wichtig, Werte zu vermitteln und diese auch zu leben. Offenheit, Ehrlichkeit und Fairness sind dabei grundlegende Attribute. Ich gebe meinen Kunden die Art von Beratung, die ich gerne für mich in Anspruch nehmen möchte.

Finanzberatung muss nicht trocken und langweilig sein. Man kann seine Kunden auch mit Lockerheit und einem Schuss Humor zu finanzieller Freiheit führen. Wie? Das verrate ich in diesem Blog, in meinen Vorträgen und gerne auch persönlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Call Now ButtonRufen Sie an